Aktuelles der Seniorenbeauftragten

 

Diese Inhaber der Gaststätten, Geschäfte und Institutionen bieten barrierefreien Zugang. Um das sichtbar zu machen, erhielten sie aus den Händen von Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf (links) das offizielle Signet "barrierefrei".	Foto: R. D. 

Regnitzlosau baut Hindernisse ab

Im Ort tut sich viel in Sachen Barrierefreiheit. Nach ersten Bemühungen gibt es nun 15 weitere Stellen, die mitmachen.

 

 

 

Besonderes Highlight im RE-AKTIV-Jahresprogramm

 

Das gemeindeübergreifende Seniorennetzwerk der Stadt Rehau und der Gemeinde Regnitzlosau RE-AKTIV sieht einem besonderen Event entgegen. Die Organisatorinnen Familienbeauftragte Sandra Hilbig und die beiden Senioren-und Behindertenbeauftragten Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel freuen sich sehr, alle Volkmusik-und Schlagerfreunde zum Herbstkonzert von Eberhard Hertel einladen zu können. Dieses findet am Freitag, 20.10.17, um 18.30 Uhr in der Scheune der Draisendorfer Erbschänke statt. Hertel, der bereits seit über 60 Jahren sein Publikum begeistert, aus vielen TV-Shows nicht wegzudenken ist und bisher 8 Alben veröffentlicht hat, wird an diesem Tag gesanglich von den beiden Vollblutmusikerinnen Selina & Loreen begleitet und unterstützt. Die jungen Damen hatte Hertel bei einer seiner Talentsichtungen entdeckt und seit dem gefördert. Mit seiner charmanten, mitreißenden und herzlichen Art und seinem musikalischen vielfältigen Repertoire wird er in gewohnter Weise sein Publikum begeistern und zum Mitschunkeln bringen- ein Erfolgs-Garant für das RE-AKTIV-Jahresprogramm. Jürgen Icks, selbst Musiker und Musik-Experte, stellte für RE-AKTIV den Kontakt zu seinem langjährigen Freund Eberhard Hertel her und freut sich ebenfalls sehr, seinen Musikkameraden live in der Region auf der Bühne erleben zu können; vor drei Jahren war Hertel das letzte Mal mit seiner Tochter Stefanie im Duett in Rehau zu hören.

Wie zu jeder RE-AKTIV-Veranstaltung werden Fahrdienste angeboten. Herzlicher Dank ergeht hier an die REHAU AG, die hier Kleinbusse zur Verfügung stellt. Die Scheune der Draisendorfer Erbschänke ist beheizt und auch für mobileingeschränkte Personen zugänglich, das RE-AKTIV-Team gibt hier auch gern Hilfestellung. Die Stadt Rehau übernimmt die Kosten für das Konzert, so dass der Eintritt, wie zu allen RE-AKTIV-Veranstaltungen kostenfrei ist. Einlass ist bereits um 16.30 Uhr, da vor dem Konzert klassischer Flammkuchen und Kochkäsbrote angeboten werden.

Um Anmeldung beim RE-AKTIV-Team wird gebeten:

Familienbeauftragte Sandra Hilbig, Infozentrum der Stadt Rehau, Tel. 09283/898560 oder 20-26, sandra.hilbig@stadt-rehau.de

Senioren-und Behindertenbeauftragte Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel, Tel. 09294-943330, hopperdietzel.ute@gmx.de oder sandra@markus-schnabel.de

 

 

Vorbesprechung Konzert Hertel  Orga Team Hertel 

 

 

 

Englisch für „Best Ager“

 Die Generation 60 plus der Gemeinde Regnitzlosau wünschte sich in der Befragung 2016 Englisch zu lernen, so organisierten die Senioren- und Behindertenbeauftragten Sandra Schnabel und Ute Hopperdietzel einen Kurs für Anfänger. Am 20. September 17 ging es motiviert in der Bücherei der Schule Regnitzlosau los. Elf Teilnehmer treffen sich nun an fünf Nachmittagen mit ihrer Dozentin Kerstin Buchinger. Frau Buchinger lebte lange Zeit in Amerika und erklärte sich bereit, den Damen und Herren im besten Alter Grundlagen beizubringen, die ihnen auf Reisen helfen, etwas Gutes zu bestellen, sich zurechtzufinden und sich einfach mit Englisch sprechenden Menschen unterhalten zu können. „Am Abschlusstag wird sich zeigen, ob ein Vertiefungskurs erwünscht wird, der dann auch für Fortgeschrittene angeboten werden kann“, so Schnabel und Hopperdietzel.

 

 Englisch Gruppe
 

 

 

Diabetiker-Selbsthilfegruppe

Gruppentreffen mit Wissen, Erfahrung und Herz

Gemütlich, lustig und äußerst lehrreich sind die Austauschtreffen zu bezeichnen, die jeden 3. Mittwoch im Monat im ASV-Heim stattfinden. Mit viel Fingerspitzengefühl, Dynamik und Herzblut leitet Erika Fischer bereits das vierte Jahr die Diabetiker-Selbsthilfegruppe Rehau und Umgebung, holt stets interessante Referenten ins Boot und sorgt für regen Erfahrungsaustausch untereinander. Mitfühlende Unterstützung ist gefragt und oft sind es nur einfache Hinweise und Tipps, die den Umgang mit der Krankheit im Alltag erleichtern. „Diabetes betrifft nicht nur den Patienten selbst, sondern die gesamte Familie und das soziale Umfeld“ erklärt Fischer aus Erfahrung, da sie selbst seit Jahren Diabetikerin ist. „Je besser die Aufklärung und der Rat und die Hilfen untereinander, desto weniger schränkt die Krankheit die Lebensqualität ein.“ Und das ist schließlich Sinn und Zweck dieser regelmäßigen Treffen und Dank Fischer`s Engagement und hervorragender Netzwerkarbeit gehört zur Gruppe ein beständiger fester Stamm von zufriedenen 20-25 Besuchern, zu dem sich stets Neubetroffene oder interessierte Angehörige dazugesellen. Fischer ist hier stets offen und hellhörig, nimmt neue Anregungen auf und richtet sich mit dem Programm nach den Wünschen der Besucher. Auch gemeinsame Ausflüge, Rezepte-Tausch und eigene Erfahrungen mit Therapeuten, Krankenkassen und Ärztenetzwerken werden hier unter die Lupe genommen und helfen weiter. Gemeinsam im Verbund mit Klaus Fiedler, Ansprechpartner für die Diabetiker-Selbsthilfegruppe Hochfranken, zu welcher neben der Rehauer, auch Gruppen in Selb und Schönwald gehören, werden dann Referenten und Hilfen aufeinander abgestimmt.

Am Mittwoch, 18.10.17 referiert um 15.00 Uhr Frau Dr. Miloslava Klustova, Diabetologin, im ASV-Heim, über das Thema „Diabetes, Entstehung und Therapie“. Weiter informiert Gruppenleiterin Erika Fischer über die wertvollen Aufgaben der Gruppe und heißt bei Kaffee und Kuchen alle Interessierten, Betroffenen und Angehörigen (auch Kinder und Jugendliche) herzlich willkommen. Teilnahme ist kostenlos.

RE-AKTIV unterstützt:

Das gemeindeübergreifende Seniorennetzwerk der Stadt Rehau und der Gemeinde Regnitzlosau RE-AKTIV mit den Initiatorinnen Sandra Hilbig, Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel unterstreicht den enormen Wert und die Wichtigkeit dieser Gruppentreffen. Nach dem Motto „Keiner wird allein gelassen- gemeinsam geht es leichter“ unterstützt RE-ATKIV organisatorisch und bietet, auch für die Regnitzlosauer „Neuzugänge“, Fahrdienste an. Herzlicher Dank ergeht auch an die Ärzte und das MVZ Hochfranken, die die Informationen an ihre Patienten weiter geleitet haben.

Um Anmeldung beim RE-AKTIV-Team wird gebeten:

Familienbeauftragte der Stadt Rehau Sandra Hilbig, Tel. 20-26, sandra.hilbig@stadt-rehau.de

Senioren-und Behindertenbeauftragten der Gemeinde Regnitzlosau Sandra Schnabel und Ute Hopperdietzel, Tel. 09294-943330, sandra@markus-schnabel.de, Hopperdietzel.ute@gmx.de

 

Eine Barriere weniger

In Regnitzlosau gibt es jetzt einen weiteren Behindertenparkplatz. Er ist nur ein Mosaikstein auf dem langen Weg zur Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung.

 

https://www.frankenpost.de/region/rehau/Eine-Barriere-weniger;art2452,5693334

 

 

 

 

Mobile Tafel in Regnitzlosau

 

Die etwas andere Tafel, die mobile Tafel in Regnitzlosau, filmte der Bayrische Rundfunk und begleitete die beiden Ehrenamtlichen Tanja Rudorf-Pöll und Regina Brzuske bei ihrer Tour. Jeden Mittwoch fahren sie abwechselnd zur Tafel in Rehau und holen Kisten mit Lebensmitteln und Hygieneprodukten. Sie gehen direkt zu den bedürftigen Menschen ins Haus, haben stets ein offenes Ohr für sie und bestärken sie in ihrer schwierigen Lebenssituation. Die Initiatoren Pfarrer Holger Winkler und die Senioren-und Behindertenbeauftragten der Gemeinde Sandra Schnabel und Ute Hopperdietzel sind dankbar für dieses wertschätzende Angebot. Die Ansprechpartnerinnen stehen für Fragen, Unterstützung und Einholen des Genehmigungsscheines zur Verfügung. Einen Kontakt stellt Ihnen gerne das Pfarramt unter 09294/227 oder die Gemeindeverwaltung unter 09294/943330 her.

 

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/frankenschau-aktuell/mobile-tafel-regnitzlosau-100.html#&time=

 

 

 

Mobile Tafel in Regnitzlosau:

 

Ehrenamt auf vier Rädern Mit ihrer mobilen Tafel verteilen Regina Brzuske und Tanja Rudolf-Pöll jede Woche Kisten mit Nahrungsmitteln an Familien in der Gemeinde Regnitzlosau.

Neben dem Essen haben die beiden auch immer ein Ohr für Kummer und Sorgen.

 

Link zum Inhalt:

http://br.de/s/2qFFp1j

  

 

 

Großes Interesse am Vortrag zur Wohnberatung

 

Barrierefreiheit im ländlichen Bereich wird immer wichtiger. Die Menschen werden älter und der demographische Wandel macht keinen Halt. Die Generation 60 plus möchte zu Hause in den eigenen vier Wänden selbstständig leben, doch sind die Wohnungen und Häuser in der Regel nicht barrierefrei und lassen Hürden im Alter entstehen. Um über „wohnumfeldverbessernde Maßnahmen" aufzuklären lud das Organisationsteam des gemeindeübergreifenden Seniorennetzwerkes RE-AKTIV am 11. Mai 2017 im Rahmen der Aktionswoche des Zukunftsministeriums "Zu Hause daheim".zu einem Sachvortrag nach Rehau in das Diakonische Sozialzentrum Rehau ein. Der Dipl. Ing. und Architekt a.D. Reinhold Malzer aus Oberviechtach, ehrenamtlicher Referent der Seniorenakademie Bayern und Bernd Nelkel, Sachbearbeiter Wohnraumförderung im Landratsamt Hof informierten fachkompetent über barrierefreie Umbaumaßnahmen mit zahlreichen Praxisbeispielen für die einzelnen Räume im häuslichen Bereich. Bernd Nelkel gab einen Überblick über Finanzierungs- und Zuschussmöglichkeiten und stand den 25 Teilnehmern noch individuelle beratend zur Seite.

 

 

 

 Sie sind stolz auf die Auszeichnung "Bayern barrierefrei": die Senioren- und Behindertenbeauftragten Sandra Schnabel (links) und Ute Hopperdietzel (rechts) sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf (Mitte). Sie sorgen dafür, dass die Interessen der älteren Bevölkerung Regnitzlosaus Beachtung finden. Foto: R. D.        

 

Regnitzlosauer Rathaus ist barrierefrei

 
Die Gemeinde hat die Anliegen ihrer älteren Mitbürger im Blick. Dazu gehören auch zahlreiche Bildungsangebote und ein Seniorenwegweiser des Landkreises. 

 

 

Spende Gräßel Franz   

Gemeinde erhält Spende von Franz Gräßel

Der Regnitzlosauer Franz Gräßel, Inhaber des Mobilen Beschriftungsservice Hof, spendete einen Aufkleber, der am Haupteingang des Regnitzlosauer Rathauses auf den barrierefreien Hintereingang hinweist. Mobilitätseingeschränkte Bürger haben so einen Wegweiser zum stufenfrei erreichbaren Beratungszimmer. Die Senioren- und Behindertenbeauftragten Sandra Schnabel und Ute Hopperdietzel bedankten sich bei Franz Gräßel im Namen der Gemeinde.

 

 RE_AKTIV SeniorenBus

 

 Sie sind maßgeblich an dem Projekt "Fahrende Tafel in Regnitzlosau" beteiligt (von links): Sandra Schnabel, Regina Brzuske, Pfarrer Holger Winkler, Tanja Rudorf-Pöll und Ute Hopperdietzel. Foto: Silke Meier  

Fahrende Tafel kommt frei Haus

 
Regina Brzuske und Tanja Rudorf-Pöll sind immer mittwochs unterwegs: Dann erhalten Bedürftige in Regnitzlosau ihre Lebensmittel.

 

   

„Musikalischer Stammtisch mit Rehauer Gwaaf“ - ein voller Erfolg

 

Das gemeindeübergreifende Seniorennetzwerk RE-AKTIV feierte am Freitag, 27.01.17 mit einer grandiosen Veranstaltung den Start seines Jahresprogramm 2017. Das RE-AKTIV-Team, Sandra Hilbig, Familienbeauftragte der Stadt Rehau und die beiden Seniorenbeauftragten der Gemeinde Regnitzlosau, Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel luden die Generation 60+ beider Gemeinden zu einem „musikalischen Stammtisch mit Rehauer Gwaaf“ in die Gaststätte Wolfrum nach Trogenau ein. Der 1. Bürgermeister der Stadt Rehau Michael Abraham und das Stadtoberhaupt Regnitzlosaus Hans-Jürgen Kropf begrüßten die 80 Besucher und eröffneten traditionell, wie alle RE-AKTIV-Veranstaltungen, den ausverkauften Abend. Nach einer gemeinsamen Brotzeit sorgte die Brauhausmusi für musikalische Schmankerl der Spitzenklasse und Hartmut Müller, Autor des „kleinen Rehauer Wörterbuches“, brillierte mit Anekdoten in Mundart. Abwechselnd rissen die Akteure das Publikum musikalisch und mit Witz und Charme in ihren Bann. Es wurde geschunkelt, gesungen und herzlich viel gelacht. Die Bürgermeister, das RE-AKTIV-Team und vor allem die Gäste waren sich einig, dass dieser Abend nach einer Wiederholung ruft. Und somit wird ein weiterer musikalischer Stammtisch, am Freitag, 20.10.17 um 18 Uhr in der Erbschänke Draisendorf ins Leben gerufen.

  Grossansicht in neuem Fenster: Musikalischer Stammtisch - Brauhausmusi Grossansicht in neuem Fenster: Musikalischer Stammtisch - Mueller 

 

 

 

 

 

 

Vier offene Ohren für Senioren

 
Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel präsentieren erste Ergebnisse der Seniorenbefragung. Hier zeigt sich: Einige Dinge sind leichter zu lösen als andere.

 

 

Berichterstattung der Frankenpost über die Ortsbegehung aufgrund der Seniorenbefragung.

   

 

Kleine Hindernisse im Gemeindebild können große Gefahren darstellen. Regnitzlosau will gerade für ältere und behinderte Menschen Abhilfe schaffen. 

  

Gemeinsam fit halten mit RE-AKTIV

 

Das gemeindeübergreifende Senioren-Netzwerk der Stadt Rehau und der Gemeinde Regnitzlosau „RE-AKTIV“ startete im Juni mit einer grandiosen Auftaktveranstaltung. Die Vital Sport Gruppe Rehau lud die Sportgruppen aus Regnitzlosau zur gemeinsamen Sportstunde ein. Der Zuspruch war von beiden Seiten so enorm, dass man beschloss, die neu geknüpften Kontakte zu vertiefen und einen Gegenbesuch zu starten. Und so waren vergangenen Montag Rehauer Sportler der Generation 60+ bei den Sportgruppen von Frau Brigitta Oertel und Herrn Klaus Dräger in der Schulsporthalle in Regnitzlosau zu Gast. Die rund 50-Mann-starke Gruppe wurde vom Bürgermeister der Gemeinde Regnitzlosau Hans Jürgen Kropf und Bürgermeister der Stadt Rehau Michael Abraham auf das herzlichste begrüßt und freuten sich, dass so viele Senioren RE-AKTIV sozusagen „mit Leben füllen“. Beide unterstützen in hohem Maße RE-AKTIV und fanden lobende Worte für die Organisatorinnen Sandra Schnabel, Ute Hopperdietzel und Sandra Hilbig, die dieses Treffen in die Wege leiteten und aktiv mitgestalteten. Die beiden Sportgruppen-Leitungen stellten ein vielseitiges Sportprogramm mit neuen Ideen, Musik, Gymnastikbändern, Hanteln und Koordinationsspielen auf die Beine, an welchem Jedermann mit Schwung und Freude teilnahm. Übungen und Spiele wurden ausgetauscht und besprochen, es wurde viel gelacht und die gemütliche gemeinsame Einkehr im „Grünen Baum“ machte diese harmonische und lustige Begegnung komplett.

 

 Männergruppe Grüner baum  Frauensportgruppe   BGM Grußwort Sport

 

 

 

 

Großer Andrang beim ökumenischen Seniorennachmittag

 

Rund 130 Besucher sind der Einladung von Pfarrer Winkler zum ökumenischen Seniorennachmittag in den Pfarrhof nach Regnitzlosau gefolgt, um gemeinsam einen geselligen Nachmittag unter dem Motto „Erntezeit und Nostalgie“ zu verbringen. Das besondere an dieser Veranstaltung waren die vielen helfenden Händen, die zum Gelingen des hervorragend angenommenen Programmes beitrugen. Die Organisatorinnen des gemeindeübergreifenden Seniorennetzwerkes des Stadt Rehau und der Gemeinde Regnitzlosau RE-AKTIV, Ute Hopperdietzel, Sandra Schnabel und Sandra Hilbig, koordinierten Fahrdienste und kümmerten sich gemeinsam mit dem Orga-Team aus Regnitzlosau, bestehend aus Eleonore Richter, Monika Jakob, Hildegard Papel und Regina Thiede, um die Verpflegungsstationen und Programm. Im Verbund wurde der Pfarrhof mottogetreu mit Utensilien aus „der guten alten Zeit“ und Strohballen geschmückt. Der Regnitzlosauer Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf, 2. Bürgermeister der Stadt Rehau Werner Bucher, Pfarrer Winkler und Pater Lalit freuten sich über den großen Besucheransturm, der sich zu gleichen Teilen aus Rehauern und Regnitzlosauern zusammensetzte. Zahlreiche Rehauer Senioren der kirchlichen Kreise von Ingrid Köhler, Gertraud Deeg, Hanna Pannicke und Ute Busch, sowie Mitglieder der Vital Sport Gruppe verlebten gemeinsam mit Regnitzlosauer Seniorenkreisen und anderen Gästen einen kurzweiligen Nachmittag. Musikalisch erfreute die Gruppe Saitenklar unter Leitung der Kreisbäuerin Karin Wolfrum. Begeistert waren die Gäste von Frau Christa Bußler aus Helmbrechts, die ihre Künste am traditionellen Spinnrad zeigte. Nach kleinen Anekdoten Pfarrer Winklers zum Schmunzeln und Nachdenken, beschlossen Traktorrundfahrten durch die Straßen der Gemeinde diese erfrischende Begegnung der Generation 60+.

 

 

 Saitenklar  REH-Aktiv Kuchen  Reh-Aktiv

 

http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/rehau/Senioren-feiern-Sommerfest;art2452,5016435

 

 

RE-AKTIV startet durch

 

Das gemeindeübergreifende Senioren-Netzwerk der Stadt Rehau und der Gemeinde Regnitzlosau „RE-AKTIV“ startete in dieser Woche mit einer grandiosen Auftaktveranstaltung. Über 70 Sportler der Generation 60+ kamen im Sportzentrum Rehau zusammen, um sich eineinhalb Stunden lang gemeinsam fit zu halten. Karin Jansky, Leiterin der Vital Sport Gruppe Rehau, lud die Frauensportgruppe unter Leitung von Brigitta Oertel und die Männersportgruppe von Klaus Dräger aus Regnitzlosau zu einer ersten gemeinsamen Sportstunde ein. „Neue Kontakte knüpfen, gegenseitig voneinander lernen, die Transparenz bestehender Angebote beider Gemeinden aufzeigen und gemeinsam Spaß haben sind die Ziele von RE-AKTIV“ unterstreicht Bürgermeister Abraham das neue Konzept, welches die Organisatorinnen Familienbeauftragte Sandra Hilbig und Senioren- und Behindertenbeauftragten der Nachbargemeinde Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel koordinieren und begleiten. „Ich freue mich sehr darüber, dass so viele Regnitzlosauer der Einladung gefolgt sind und RE-AKTIV unterstützen“ ergänzt Bürgermeister Kropf, der gemeinsam mit seinem Amtskollegen Abraham und Dr. Norbert Mai, dem Vereinsarzt der Vital Sport Gruppe, den Startschuss für die Sportaktion gab. Ein vielseitiges Programm mit Curling, Bosseln, Bänder-Gymnastik und Aerobic erwartete die Besucher, welches die äußerst dynamische und engagierte Leiterin Karin Jansky mit viel Humor und Witz präsentierte. Neben dem „Sporteln“ wurde viel gelacht und man kam bei der anschließenden gemeinsamen Einkehr gemeinsam ins Gespräch. Die Initiatorinnen Schnabel, Hopperdietzel und Hilbig freuen sich bereits jetzt schon auf die Gegeneinladung im Herbst, wenn die Vital Sport Gruppe die Trainings-Finessen der Regnitzlosauer in deren Gemeinde kennen lernt.

 

 

 

 

 

Befragung der Generation 60+

Die Seniorenbeauftragten haben einen Fragebogen am 26.07.2016 versandt. Es wird gebeten den Fragebogen ausgefüllt wieder im Rathaus abzugeben. Den Fragebogen einschließlich Anschreiben können Sie hier einsehen.

 

 

 

Besuchsdienst kommt bestens an

 

Lesen Sie den Artikel der Frankenpost

http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/rehau/Besuchsdienst-kommt-bestens-an;art2452,4937050

 

 

Senioren haben Ansprechpartner

Lesen Sie den Artikel der Frankenpost

http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/hof-land/Senioren-haben-Ansprechpartner;art2438,4968403

 

 

 

Keine Hürden im öffentlichen Raum

 

Lesen Sie den Artikel der Frankenpost

http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/rehau/Keine-Huerden-im-oeffentlichen-Raum;art2452,4968404

 

 

 

 

Landkreis Hof startet Seniorenbefragung: Generation über 60 soll aktiv mitarbeiten und mitgestalten

 

Gut und aktiv älter werden im Landkreis Hof, das ist das Ziel der Befragung des Landkreises Hof, bei der die Situation älterer Menschen und ihrer Bedürfnisse im Mittelpunkt steht, die aber auch den Bereich der bestehenden Angebote für Senioren in der Region beleuchtet.

 

„Benötigen Sie Beratung/finanzielle Unterstützung bei der barrierefreien Umgestaltung Ihrer Wohnung/Ihres Hauses?, Welche Verbesserung Ihrer Verkehrsanbindung/Mobilität wünschen Sie sich?, Gibt es ausreichend Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Grundbedarf vor Ort?“, oder auch „Wie beurteilen Sie die Barrierefreiheit in Ihrem Ort?“ - Mit solchen und ähnlichen Fragen möchte der Landkreis gemeinsam mit den Seniorenbeauftragten seiner Gemeinden in einem ersten Schritt Erfahrungen, Ideen und Vorschläge der älteren Bürger feststellen und diese bündeln, um dann im zweiten Schritt die Senioren- und Inklusionspolitik nach den Ergebnissen der Befragung auszurichten. Die Angaben sollen die Grundlage für gezielte Maßnahmen sein, um den Senioren im Landkreis Hof das Leben zu erleichtern und so angenehm wie möglich zu gestalten.

 

Im Rahmen der letzten Tagung aller Verantwortlichen im Bereich der „Seniorenpolitik im Landkreis Hof“ hatten sich die Senioren- und Behindertenbeauftragten mehrheitlich für eine gemeinsame, einheitliche Senioren-/Bürgerbefragung ausgesprochen. Dazu hat der Landkreis einen Arbeitsausschuss „Seniorenbefragung“  gegründet. Dort arbeiteten kommunale Senioren- und Behindertenbeauftragte zusammen mit der Seniorenkoordinatorin des Landkreises, Elke Rebert-Friedrich, einen einheitlichen Fragebogen sowie auch ein Konzept für die Befragung aus. Dieses sieht neben dem einheitlichen Frageboden einen Start der Befragung zum 1. Juli  vor. Die Verteilung der Fragebögen erfolgt über die jeweilige Gemeinde.

 

Grundsätzlich soll eine Auswertung der Fragebögen in der jeweiligen Kommune erfolgen, für Fragen steht dabei die Seniorenkoordinatorin des Landkreises gern zur Verfügung, erreichbar unter 09281/57-284 oder auch per Mail an elke.rebert-friedrich@landkreis-hof.de.

 

Landrat Dr. Oliver Bär ist es wichtig, dass die Seniorenbefragung auch guten Zuspruch erfährt. „Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Senioren an der Befragung teilnehmen“, so der Landrat. „Nur so können wir ein möglichst genaues Bild erhalten und passgenaue Lösungen erarbeiten.“

 

 

Seniorenbefragung Bild

 

 

 

Generation 60+ aus Rehau und Regnitzlosau begegnen sich. Gemeinsam geht es leichter!

 

Seniorenbeauftragte entwickeln neues Konzept der Vernetzung.

 

 

Frankenpost-Artikel vom 27.02.2016

 

 

Senioren- und Behindertenbeauftragte tagen im Landratsamt

Die Senioren- und Behindertenbeauftragten der Gemeinde Regnitzlosau, Ute Hopperdietzel und Sandra Schnabel, treffen sich quartalsmäßig auf Einladung der Koordinatorin für Seniorenangelegenheiten und Behindertenbeauftragten des Landkreises Hof, Elke Rebert-Friedrich, im Landratsamt. Zuletzt ging es um das Thema „Kooperation und Netzwerke“. Zukünftig sollen auch Arbeitsausschüsse gebildet werden, um die Seniorenpolitik voran zu treiben. Entwickelt werden sollen eine Checkliste zum Thema „Barrierefreiheit“, ein Fragebogen für Senioren- und Behindertenbefragungen und ein Senioren- und Behindertenwegweiser für den Landkreis Hof. Gemeinsam mit anderen Senioren- und Behindertenbeauftragten, Seniorenbeiräten und Bürgermeistern werden sich die beiden Damen dabei aktiv einbringen.

 

Die Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Hof:

 
Seniorenbeauftragte lkrs

Bericht über das Netzwerktreffen

 

 

 

drucken nach oben